Biografie

Sarah Tkotsch wurde am 2. Februar 1988 in Köthen geboren und besuchte das Pasteur-Gymnasium in Berlin.

Die erste Filmerfahrung bekam Sarah bereits mit 12 Jahren. Im Jahr 2002 spielte sie die Rolle "Steffi" in der Kinderserie "Spuk am Tor der Zeit". Und schon ein Jahr später konnte man Sarah in Wolfgang Beckers Kinofilm "Good Bye Lenin" mit ihrem Auftritt als Mitglied des Pionierchors sehen. Schauspielerei wurde somit schnell ihre Passion.

Einem breiteren Publikum wurde Sarah Tkotsch erstmals 2005 als Tochter "Claudia" des Wiener TATORT-Kommissars "Moritz Eisner" (Harald Krassnitzer) bekannt und wirkte in dieser Rolle in insgesamt neun TATORTEN mit. In 2005 drehte die damals 17-Jährige während ihrer Schulzeit vier Folgen der RTL-Kultserie "Hinter Gittern" in der Rolle der "Jana Wellmann".

Sarah Tkotsch  Sarah Tkotsch


Sarah schafft seit Jahren genau das, was vielen Jungschauspielern nicht zu gelingen scheint: Sie verbindet die verschiedenen Welten des Schauspiel-Genres. Neben den unterschiedlichen Rollen in Fernseh-Filmen spielte sie von August 2007 bis September 2010 auch in der RTL-Soap "Gute Zeiten – Schlechte Zeiten" die Rolle des Gothic-Girls "Lucy Cöster". Diese Rolle und die damit verbundene Fanbase veranlassten sie im Jahre 2011 zu einem Ratgeber für Mädchen in der Pubertät "Ich bin dagegen – und das aus Prinzip!". Sie gibt in ihrem "Survivalguide" Ratschläge, die auch sie gerne in diesen nicht ganz einfachen Jahren gehabt hätte.

In 2011 konnte Sarah ihr komödiantisches Talent in dem Pro7 Funny Movie "Rookie – Fast platt" an der Seite von Axel Stein unter Beweis stellen. Auch sah man Sarah in dem Charity-Spot von "Care Reach out your hands".

In 2012 konnte sich Sarah einen großen Herzenswunsch erfüllen: Sie drehte an der Seite von Hans Sigl "Der Bergdoktor". Hier spielte sie eine 17-jährige Leukämiekranke. Wie sie selbst sagt: Eine der anspruchsvollsten Rollen ihres bisherigen Lebens.

Von Januar 2014 bis Dezember 2015 war Sarah Tkotsch als Krankenschwester "Julia Weiß" Teil des Hauptcasts der Serie "In aller Freundschaft".
Sarah Tkotsch  Sarah Tkotsch


Neben Dreharbeiten hat Sarah Tkotsch sich einen guten Namen als Synchronsprecherin gemacht. Begonnen hat ihre Arbeit in diesem Bereich mit der Rolle der "Gloria" in dem Film "Sunshine Barry und die Discowürmer" und mittlerweile spricht sie diverse Hauptrollen.

Ihre ersten durchgehenden Serienhauptrollen bekam Sarah in den Jahren 2012 und 2013. In der erfolgreichen Disney-Serie "Dog with a Blog" beispielsweise synchronisiert Sarah die Rolle "Avery Jennings". In den Zeichentrickserien "Marla spricht" sowie "Tilly und ihre Freunde" ist Sarah ebenfalls durchgehend zu hören. Auch in der ARD-Produktion "Die Abenteuer des jungen Marco Polo", welche im Winter 2013 auf dem Sender KIKA ausgestrahlt wurde, sprach Sarah die weibliche Hauptrolle.

Im Herbst 2014 konnte man Sarah das erste Mal in der Neuauflage des Zeichentrick-Klassikers "Calimero" hören. Es werden aktuell weitere Episoden der Serie produziert und Sarah übernimmt hier als "Priscilla" wieder eine Hauptrolle. Anfang 2015 folgte mit der Serie "Q Pootle 5" ein weiteres Synchronprojekt, in dem Sarah eine Hauptrolle spricht. Sie leiht in der 52-teiligen Serie der Zeichentrickfigur "Oopsy" ihre Stimme. In der Sitcom "Nicky,Ricky,Dicky & Dawn" ist Sarah zudem auch in einer Hauptrolle zu hören. Sie spricht die Figur "Dawn Harper".

Sarah Tkotsch ist ein Familienmensch, und so ist ihre Schwester auch gleichzeitig ihre beste Freundin. Freie Zeit verbringt die Berlinerin auch sehr gerne bei ihren Großeltern, die für sie ein absolutes Vorbild sind: „Die Beiden sind über achtzig Jahre alt und unglaublich vital. Sie skypen und lernen englisch, trotz ihres hohen Alters entwickeln sie sich immer noch weiter und sind offen für Neues. Das beeindruckt mich sehr und daran nehme ich mir ein Beispiel.“

Sarah Tkotsch – eine außergewöhnliche junge Frau mit einem ganz besonderen Facettenreichtum. Pure Energie.